Wegekreuz „Villa Augusta“


Größere Karte anzeigen

©OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA


Kreuz mit dem alten Backhaus (LA Mainz)

Das Gedenkkreuz von 1669, das der Gerichtsschöffe “Immet von Honnef” errichten ließ. Bis 1958 lag hier auch das Backhaus der Burgberger Familien.



Reiner W. Schmitz berichtet hierzu:
Der Grabstein von Immet (Edmund, Emoelt) von Honnef (*14.02.1649 in Honnef, daher der Name) steht rechts hinter der Kapelle. Sein Vater war Claß (Nikolaus) Prangenberg vom Menzenberg. Immet oder Emoelt starb am 9. Januar 1719 und war Gerichtsschöffe in Dattenberg. Er war verheiratet mit Eva von Stern (Stennen, auch Stein), die wohl vom Sterner Hof oberhalb von Linz stammte, *10.09.1641 und deren Grabstein sich ebenfalls oberhalb der Kapelle befindet. Sie starb vor ihrem Mann am 07.09.1710. Das Paar hatte mit Johannes, Catharina, Maria Sibilla, Severin, Agnes, Jacob, Georg, Margaretha, Ferdinand, Christian und Johann 11 Kinder und ist wohl der Ursprung des Familiennamens Honnef in Dattenberg, Leubsdorf und Umgebung.
Nach meinem Stammbaum sind Immet und Eva eines meiner Ur(x7) Großelternpaare.

Deklariert im Denkmalverzeichnis des Kreises Neuwied:
– (vor) Burgstraße 13
– Wegekreuz, bez. 1699

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.